Aktuelles vom Löschzug Stukenbrock und Umgebung
  Üben für die ABC-Gefahrenabwehr

21.03.2018

Zurzeit befinden wir uns im Fortbildungsabschnitt ABC-Gefahrenabwehr. Neben "Atemschutzeinsätzen" und "Technischer Hilfe" das dritte große Thema, welches wir jedes Jahr Löschzugübergreifend, also in enger Zusammenarbeit beider Löschzüge planen, vorbereiten und durchführen.
Das Bild zeigt unseren Dekonplatz, den wir seit Inbetriebnahme des neuen GW-L2 autark mit und von dem Fahrzeug aufbauen können.
Außer dem Aufbauen des Dekonplatzes üben wir in dem Fortbildungsabschnitt das Ausrüsten unter CSA (Chemiekalienschutzanzug), die Kommunikation und das Vorgehen in ABC-Einsätze.

  Wieder fit für 10 Jahre

19.03.2018

Drehleiter nach 13 Wochen zurück beim Löschzug Stukenbrock

20 Jahre ist sie alt, die Dreleiter DLK23/12 der Freiwilligen Feuerwehr Schloß Holte-Stukenbrock. Alle 10 Jahre müssen an hydraulischen Rettungsgeräten die Hydraulikschläuche und flexibel Verlegten Leitungen getauscht werden um einer Gefahr durch Materialermüdung vorzubeugen. Denn keinem hilft ein Rettungsgerät, wenn es im Notfall beim Einsatz nicht funktioniert.

Mehr Sicherheit durch mehr Licht!

Bei einem Fahrzeug, welches seit 20 Jahren Dienst in der Feuerwehr leistet, demnach auch nach dem Stand der Technik von vor 20 Jahren gebaut wurde sind natürlich so manche Dinge, die ...mehr

  MAN schult Maschinisten in der Senne

17.03.2018

Im Oktober 2017 konnte die Feuerwehr Schloß Holte-Stukenbrock 2 neue Gerätewagen-Logistik (GW-L2) in Dienst nehmen.
Am Samstag, 17.03.2018, kommt ein Fahrtrainer der Firma MAN und schult 5 Kameraden pro Löschzug mit dem Umgang der neuen Fahrzeuge mit Augenmerk auf das Fahrgestell im Geländebetrieb. 12-Gang Automatikgetriebe, verschiedene Differentialsperren und Allrad-Möglichkeiten müssen bekannt und schon mal ausprobiert sein, bevor der Fahrer es sicher im Einsatz und im Gelände anwenden kann.
Auch diese Veranstaltung startet mit einer theoretischen Einweisung im Stukenbrocker Feuerwehrhaus und nach einer kleinen Stärkung geht es bei -4°C auf den Truppenübungsplatz Senne um die ...mehr

  Junge Atemschutzgeräteträger werden geschult

17.03.2018

Viel theoretisches Wissen müssen die Feuerwehrfrauen und -männer der Freiwilligen Feuerwehr erlernen. Bundesweit einheitliche Feuerwehrdienstvorschriften, an landesweite Gesetze und Vorschriften gilt es sich zu halten.
Doch wie setze ich diese Theorie in die Praxis im Feuerwehreinsatz der Feuerwehr Schloß Holte-Stukenbrock praktisch um? "Wie machen wir es hier?!" Damit beschäftigte sich eine Gruppe von 15 jungen Atemschutzgeräteträgern am Samstag.
Von 09:00h bis 10:30h stand das "Ausrüsten unter PA (Pressluftatmer)" auf dem Stundenplan. Im Anschluss folgte direkt das praktische Training im Löschgruppenfahrzeug während der Anfahrt.
Parallel dazu lernen die Einsatzkräfte in ...mehr
  Weitere Bilder anzeigen

  Holzlager des Holter Sägewerks brennt

01.03.2018

Schaden möglicherweise bei einer Million - beide Löschzüge im Einsatz

Von Monika Schönfeld
Schloß Holte-Stukenbrock(WB). Ein Schaden, der an eine Million Euro heranreichen könnte, ist am Mittwochmorgen beim Brand einer Lagerhalle des Holter Sägewerkes an der Holter Straße entstanden. 70 Feuerwehrleute aus beiden Löschzügen kämpften gegen die Flammen.

Es war 3.58 Uhr, als ein Nachbar die Flammen am Sägewerk bemerkte und die Feuerwehr und die Polizei verständigt hat. Stadtbrandmeister Claus Oberteicher rückt mit beiden Löschzügen aus Schloß Holte und Stukenbrock an. Alle 13 Fahrzeuge sind ausgerückt, den 70 Feuerwehrleuten schlagen die Flammen ...mehr
© Westfalen-Blatt

  Mehr Einsätze als im Vorjahr

24.02.2018

Von Renate Ibeler
Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Auf der Jahreshauptversammlung des Löschzugs Stukenbrock hat es besondere Ehrungen gegeben. Bürgermeister Hubert Erichlandwehr überreichte Unterbrandmeister Wigbert Fockel das Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35 Dienstjahre. Das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Dienstjahre erhielt Unterbrandmeister Gerald Scharfe.

Mit insgesamt 119 Einsätzen im Jahr 2017 sei die Wehr 25 Mal öfter als im Vorjahr ausgerückt, hatte Löschzugführer Daniel Kammertöns zu Beginn der Versammlung in seinem Bericht mitgeteilt. »8163 Stunden haben wir absolviert«, stellte er heraus.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Udo ...mehr
© Westfalen-Blatt

<< zurück | ältere Neuigkeiten >>