Home
Wir über uns
Geschichte
Mitglied  werden
Mitglieder, Betreuer
Dienstplan
Trainingscenter
Spiele
Berichte
Atemschutzstrecke
Berufsfeuerwehrtag
Flughafenfeuerwehr
Zeltlager Rheda-Wdbr
Segeltour
Fotoalbum
Zeitungsberichte
Kontakt-Formular
Gästebuch
Kontakt
Interner Bereich
Impressum
Sitemap

Segeltour auf der Ostsee im September 2007

Nachdem wir uns Samstag Morgen um 6:00 Uhr am Gerätehaus Stukenbrock getroffen haben, um die letzten Sachen zu packen, konnten wir uns um 6:30 auf den Weg in Richtung Kiel machen. Dort angekommen stand unser Schiff, der Zweimastklipper Elegant, bereits für uns bereit, damit wir unsere Unterkunft für die nächsten Tage beziehen konnten. Nach einer Begrüßung durch Nic, unserem Kapitän, und Laura, der Matrosin, startete der Motor und wir stachen in See. Währenddessen bekamen alle eine kurze Einweisung in die Kunst des Segelns, sodass kurz darauf die ersten Segel gesetzt werden konnten und wir unter einer milden Brise Richtung Dänemark fuhren. Schon hierbei merkten alle Teilnehmer, dass Segeln ein wahrer Teamsport ist, bei dem jeder gefragt ist.

Am späten Nachmittag fanden wir Zeit unser längst überfälliges Mittagessen zu uns zu nehmen. Es gab Hänchenschnitzel mit Gemüsereis. Als Dessert hat das erste Küchenteam Paradies-Creme in drei verschiedenen Sorten vorbereitet. Das erste selbst gekochte Essen. Und es war richtig lecker. Gegen 16:00 Uhr kamen wir an unserem heutigen Etappen-Ziel an. Der Wind trug uns ins dänische Marstal. Da der Hafen vor Ort recht voll war, blieb uns keine andere Möglichkeit, als in vierter Reihe anzulegen. Das hieß, dass wir immer über drei andere Schiffe laufen mussten, um an Land zu gehen. Infolgedessen blieben wir an Bord und vergnügten uns mit Gesellschaftsspielen.

Bereits um 8:00 Uhr startete der zweite Tag. Nach einem ausgiebigen Frühstück legten wir ab, setzten die Segel und steuerten bei ruhiger See die Insel Lyø an, eine kleine dänische Insel mit gerademal 35 Einwohnern. In dem kleinen idyllischen Hafen, den wir für uns ganz alleine hatten, bot sich die Möglichkeit den naheliegenden Strand zu besuchen. Hier fand dann die traditionelle Aufnahme unserer Neulinge in die Jugendfeuerwehr statt. Sie wurden von den älteren gepackt und samt Kleidung ins Meer geworfen. Daraus folgte eine Badeorgie, bei der fast alle badeten und auch vom Schiff direkt ins Meer springen durften. Abends gab es noch ein Lagerfeuer direkt am Strand.

Der vierte Tag führte uns in eine, für Dänemarks Verhältnisse, große Stadt. Nach einem recht windigen Sageltag, bei dem wir erstmalig richtige Schieflage mit unserem Schiff hatten und das Gehen an Bord nicht ganz so einfach war, liefen wir in Sønderborg ein. Leider schließen die Geschäfte in Dänemark sehr früh (17:00 Uhr), sodass wir die Einkaufsmöglichkeiten nicht wahrnehmen konnten. Diese Chance bot sich jedoch an unserer nächsten Station, die wir am Dienstag ansteuerten. Wir segelten direkt nach Fåborg. Der Tag zeigte sich anfänglich sehr stürmisch mit enormen Schwankungen, sodass wir die frische Seeluft mit einem Hauch von Reisekaugummies genießen mussten, da es einige unter uns gab, denen diese Schunkelei nicht ganz so gut bekam. Dies legte sich jedoch am Nachmittag. Wir konnten erneut bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen auf dem Deck schlummern und uns treiben lassen.

Als nächstes trug uns der Wind erneut nach Marstal, dem Ort, den wir auch als erstes besuchten. Dieses Mal konnten wir aber direkt am Hafen anlegen, sodass wir auch von Bord gehen konnten, um uns etwas umzugucken.

Eigentlich hatten wir noch geplant die Stadt Kappeln zu besuchen. Da jedoch Sturmwarnungen ausgesprochen wurden und unser erfahrener Kapitän sehr vorausschauend ist, steuerten wir, einen Tag eher als geplant, unseren Ausgangshafen Kiel an, um von dort aus am Folgetag noch eine kleine Tour in der Kieler Förde zu drehen. Dazu kam es leider nicht, da es tatsächlich ein kleines Unwetter gab. Demzufolge waren alle sehr froh, dass wir nicht mehr aufs Wasser mussten. Dafür hatten wir genügend Zeit das Boot entsprechend herzurichten, um anschließend mit dem Bus in Richtung Heimat zu fahren.

Im Rückblick sind wir uns alle einig, dass sich diese Fahrt wirklich gelohnt hat. Einerseits hat es einfach riesig Spass gemacht, anderseits haben sich alle Jugendfeuerwehrmitglieder wesentlich besser kennengelernt und die Gruppe ist enorm zusammengewachsen, sodass die weitere Zusammenarbeit viel besser funktioniert. Infolgedessen können wir eine Segeltour als Ferienmaßnahme absolut weiterempfehlen.

Bilder zur Segeltour findest Du hier.

Jugendfeuerwehr Schloß Holte-Stukenbrock | Jugendfeuerwehr@Feuerwehr-shs.de